FANGO, Spazio Rivoluzione, Adalberto Abbate, Aeternum, 2018


FANGO VOL. 2

Opening / Friday, 1 February 2019, 18 pm
Exhibition / 2 February – 2 March 2019


Adalberto Abbate/ Franko B/ Filippo Berta/ Mario Consiglio/ Regina Jose Galindo/ Sandro Mele/ Calixto Ramírez/ Moussa Sarr/ Lorenzo Scotto Di Luzio/ Santiago Sierra/ Francesco Simeti

Curated by Adalberto Abbate

 
It is the mud of corruption, of exchange votes, of relations between mafia, of economy and politics, of violence and rigged contracts. It is the mud that shatters and drains the depleted cement of bridges, houses, schools and highways. It is the mud that swamps journalism and the culture of breaking. The only possible reaction is not to yield to the plots of power and to the false architectures of knowledge. The only chronicle of destruction must be made of mud. –– Adalberto Abbate

For their group exhibition Fango vol. 2 at Grimmuseum, the open up to a reflection with no hypocrisies, in which the political and economic prevarications show their true face without censorship and unnecessary respectability.

The turbid and viscous image of the mud - which sweeps things away, destroys and recreates - represents a common research of the Fango group, centered around global issues, in which politics, collective commitment and individual resistance are combined with violent denunciations and disenchanted illusions.

The mud, with its destructive energy, wipes out the veil of hypocrisy that numbs social action, bringing down indifference and comforting sand castles. The mud, seen as a disturbing element, as a substance to be purged, is linked to our desire for control and environmental sterilization, leading us to consider the waste as a cumbersome residue. Returning to the mud, to the original limus, means reappropriating a powerful creative freedom, moving away from a false sense of modesty and from the imposition of rigid patterns.

The exhibition is realised in collaboration with Spazio Rivoluzione, Palermo.
 

. . . . .


Es ist der Schlamm der Korruption, der Austauschstimmen, der Beziehungen zwischen Mafia, Wirtschaft und Politik, der Gewalt und gefälschter Verträge. Es ist der Schlamm, der den ausgelaugten Zement von Brücken, Häusern, Schulen und Autobahnen zerbricht und entwässert. Es ist der Schlamm, der den Journalismus und die Kultur des Brechens überflutet. Die einzig mögliche Reaktion ist, sich nicht den Machtplänen und den falschen Architekturen des Wissens hinzugeben. Die einzige Chronik der Zerstörung muss aus Schlamm bestehen. –– Adalberto Abbate

Für die Gruppenausstellung Fango vol. 2  im Grimmuseum öffnen sich die Künstler/innen einer Reflexion ohne Heuchelei, in der die politischen und wirtschaftlichen Ausflüchte ihr wahres Gesicht zeigen, frei von Zensur und unnötiger Anständigkeit.

Das trübsinnige und viskose Bild des Schlamms - der Dinge wegfegt, zerstört und wiederherstellt - stellt eine gemeinsame Forschung der Fango-Gruppe zu globalen Themen dar, in der Politik, kollektives Engagement und individueller Widerstand mit gewaltsamen Anklagen und enttäuschten Illusionen kombiniert werden.

Der Schlamm mit seiner destruktiven Energie löscht den Schleier der Scheinheiligkeit aus, der das soziale Handeln betäubt, Gleichgültigkeit hervorruft und Sandburgen tröstet. Der Schlamm, der als störendes Element und als eine zu reinigende Substanz betrachtet wird, steht im Zusammenhang mit unserem Wunsch nach Kontrolle und Umweltsterilisation, so dass wir die Abfälle als schwerfällige Rückstände betrachten. Zurück zum Schlamm, zum ursprünglichen Limus zu gelangen bedeutet, sich eine mächtige kreative Freiheit zurückzuholen, sich von einem falschen Gefühl der Bescheidenheit und von der Auferlegung starrer Muster zu lösen.

Die Ausstellung wird realisiert in Kollaboration mit Spazio Rivoluzione, Palermo.